Springe direkt zu Inhalt

B03 Wirksamkeitserwartungen künstlerischer Interventionen: Eine Untersuchung von Selbstverständnissen, Praktiken und Rezeptionen

Das Projekt untersucht die mit künstlerischen Praktiken verbundenen Erwartungen an das gesellschaftliche Transformationspotential von Kunst. Zudem interessiert uns, wie solche künstlerischen Interventionen in unterschiedlichen Publika und Öffentlichkeiten wahrgenommen werden. Wir sehen diese Praktiken typischerweise angesiedelt zwischen dem politischen Ausdruck der Künste (z. B. Theater und Aktionskunst) und künstlerischen Ausdrucksformen der Politik (z. B. Aktivismus und Protest). Unsere Vermutung ist, dass in diesen gesellschaftlichen Feldern je unterschiedliche Logiken der Hervorbringung (der „Poetiken“) von Kunst wirksam werden und miteinander verwoben sind. Eine weitere Vermutung ist, dass Erwartungen an die Wirksamkeit von Kunst zentral sind für das künstlerische Selbstverständnis. Unsere Forschung konzentriert sich auf drei Schwerpunkte. Erstens analysieren wir ethnografisch die Hervorbringung ausgewählter, ereignishafter Interventionen verschiedener Kunstformen. Zweitens untersuchen wir die Rezeption und Deutung dieser Interventionen in unterschiedlichen Publika. Schließlich möchten wir einen empirisch informierten, theoretischen Beitrag zu einem feldtheoretischen Verständnis von künstlerischer Intervention leisten.

The project examines the expectations associated with artistic practices as regards to the potential of the arts as a driver for social transformation. We are also interested in how such artistic interventions are perceived by different audiences. We typically see these practices as located in-between art as political expression (e.g. theater and activist art) and artistic strategies in politics (e.g. activism and protest). Our assumption is that in these social fields, different logics of artistic practice (the “poetics of intervention”) take effect and interlace. Another assumption is that expectations regarding the impact of artistic intervention are central to artistic self-understanding. Our research focuses on three key areas. First, we use ethnographic methods to investigate the production of selected, event-based interventions of various art forms. Second, we examine the reception and interpretation of these interventions by different audiences. Finally, we seek to make an empirically informed, theoretical contribution to a field-theoretical understanding of artistic intervention.

Teilprojektleitung

Prof. Dr. Christian von Scheve (UP 3)

Wissenschaftliche Mitarbeit

Dr. Simon Teune (UP 2)

Laura Rogalski (UP 1)