Springe direkt zu Inhalt

A02 Geteilte Protokolle: Versammlung in der zeitgenössischen Kunst

Das Teilprojekt befasst sich mit dem Interventionscharakter von Formen der Versammlung (Assembly) in der zeitgenössischen Kunst. Anhand von Filmvorführungen, Projekten im öffentlichen Raum und partizipativen Ausstellungsformaten wird gefragt, inwieweit in solchen Praktiken Protokolle kommunikativen Handelns rekonfiguriert werden. Aus diesem Blickwinkel können die Dispositive der filmischen Séance, die Relationen zwischen Betrachter*innen verändern, als temporäre gemeinschaftsbildende Formen der Versammlung untersucht werden (UP 1). Im Globalen Süden ist dieser Aspekt umso virulenter, wie der Blick auf interventionistische Praktiken eines demokratischen Dialogs in den repressiven Kontexten lateinamerikanischer Militärdiktaturen deutlich machen kann (UP 2). Verhandlungen von Konsens und Dissens können schließlich im Rekurs der Gegenwartskunst auf Formate der Versammlung wie Tribunale, Gerichtsverhandlungen, Talkshows oder Konferenzen in den Blick geraten, mit deren performativen Inszenierungen in soziale Ordnungen und Konventionen interveniert werden soll (UP 3). Insgesamt strebt das Teilprojekt an, einen Begriff der Intervention zu konturieren, demzufolge künstlerische Formen der Versammlung durch alternative (Auf-)Teilungen von Raum und Zeit das Potential bieten, eine Verbindung mit anderen sozialen Kräften im politischen Erscheinungsraum (Hannah Arendt) herzustellen.

A02: Shared Protocols: Assembly in Contemporary Art

The project analyzes the interventionist character of “assemblies” in contemporary art. Turning to film screenings, projects in public space and participatory exhibitions formats, it poses the question in how far protocols of communicative action are reconfigured in such practices. From such a vantage point, the dispositives of the filmic séance which seek to transform relations among viewing subjects can be reconsidered as modes of assembly forming temporary communities (UP 1). In the Global South this aspect seems all the more pertinent as interventionist practices aiming at democratic dialogue under the repressive conditions of military dictatorships in Latin America make evident (UP 2). Negotiations of consensus and dissensus also guide the recourse to formats of assembly such as tribunals, court hearings, talk shows and conferences in contemporary art that intend to intervene into social orders and conventions by way of performative restagings (UP 3). In its entirety, the project develops a notion of intervention which proposes that artistic forms of assembly based on alternative (re-)partitionings of space and time hold the potential to forge connections with other social forces in the political space of appearance (Hannah Arendt).

Teilprojektleitung

Prof. Dr. Eric H.C. de Bruyn (UP 1)

Wissenschaftliche Mitarbeit

João Gabriel Rizek (UP 2)