Springe direkt zu Inhalt

Sophie Schultze-Allen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin B02

Sophie Schultze-Allen (Pronomen: xier/xies) ist Tanzwissenschaftler*in. Im Dezember 2021 hat Sophie Schultze-Allen xiese Masterarbeit „Dance as Connective Practice. An emerging field of embodied climate justice“ an der Freien Universität Berlin abgeschlossen. Darin untersucht xier wie relationale Bewegungspraktiken ein kritisches Bewusstsein schaffen und alternative Wissensformen auf der Basis alternativer Ökonomien miteinbeziehen, die auf dem Prinzip der Gabe und der Verantwortlichkeit beruhen. Xiese darauf aufbauende Dissertation geht der Frage nach wie Connective Practices weit über das Tänzerische hinaus in ökologische und post-koloniale Zusammenhänge intervenieren. Wie können Bewegungspraktiken eine Grundlage ausbilden, die auf Anerkennung und Achtsamkeit gegenüber anderen Akteur*innen basiert und sich gegen ein anthropozentrisches Denken positioniert? Im Rahmen dieser Forschung unterrichtet Sophie Schultze-Allen auch Workshops zu connective practices.

Sophie Schultze-Allen (they/them) is a dance researcher. They completed a master thesis at Free University Berlin entitled, "Dance as Connective Practice: an emerging field of embodied climate justice" in December 2021. The thesis explored how movement/s can connect the creation and dissemination of critical consciousness based on alternative economies grounded in the principle of gifting and accountability. They will continue to research how body-centered practices share experiences and incorporate alternative ways of knowing. In this respect, Connective Practices reach far beyond the dance into ecological and post-colonial contexts. How can movement practices form a foundation based on recognition and attentiveness towards other actors and position themselves against anthropocentric thinking? Within the scope of this research, Sophie Schultze-Allen also leads workshops on connective practices.